Paralysierende Verfahren

Durch die lokale Einspritzung von Botulinumtoxin A, (aus Bakterien hergestellt), wird die Reizübertragung vom Nerven auf den Muskel blockiert, Die entsprechende Muskulatur kann so gezielt gelähmt werden. Die Wirkung tritt etwa nach 2 bis 3 Tagen ein. Die Wirkdauer hält zwischen 6 und 12 Monaten an.

Risiken: Das Hauptrisiko besteht in der Entwicklung von Blutergüssen. Des Weiteren kann es zu Lidheberschwäche sowie Tiefertreten der Augenbraue durch Fehlplatzierung der Injektion kommen.

Nachbehandlung: Nach der Injektion muss auf die entsprechenden Stellen Druck ausgeübt werden, um der Entwicklung eines Blutergusses vorzubeugen. Saunagänge sowie Sonnenexpostitionen sind zu vermeiden. Des Weiteren sollte der Kopf nicht nach unten gebeugt werden, so dass sich das Botulinumtoxin ungleichmäßig verteilen kann.

Advertisements